Programm 2020

Was sind die aktuellen Themen von Max dieses Jahr? Hier finden Sie die Übersicht der beliebtesten Shows. Individuelle Pakete oder spezielle Themen, Branchen, Regionen, Technologien, sind auf Anfrage gerne möglich.

Vortrag / Show / Seminar #1

Die größte Zukunft aller Zeiten!

(… machen wir uns selbst)

Zukunft kommt nicht einfach – sie wird gemacht. Und zwar von uns. Je mehr wir eine klare Vorstellung davon haben wohin wir wollen, desto mehr können wir heute in Gang bringen um genau unsere gewünschte Zukunft zu erreichen.

„Dieser Vortrag zeigt Menschen, Unternehmen, Branchen und Regionen wie sich unser Alltag durch Digitalisierung und weitere Einflüsse in den nächsten Jahren verändern wird und wie jeder darin sein größte Zukunft aller Zeiten selbst gestalten kann.“ 

Digitalisierung wird ab heute in den nächsten 5-15 Jahren unseren gesamten Alltag umkrempeln. Innenstädte werden anders aussehen. Dörfer haben die Chance wieder zu wachsen, denn es werden zunehmend mehr Menschen in ländliche Regionen ziehen wollen. Neue digitale Metropolen können an Orten entstehen, die niemand für möglich gehalten hat. Das alles funktioniert natürlich nicht automatisch, sondern nur dann, wenn man auch etwas dafür tut.

Hier ist zunächst wichtig: Die Zukunft denkt anders! Mit unseren industriellen Denkweisen, kommen wir nur bedingt weiter, vor allem lassen wir viele Chancen und Möglichkeiten von vornherein außen vor. Das ist umso wichtiger, als dass sich unser Alltag zu über 80% verändern wird. Das sind wiederum über 80% Chancen ihn zu verbessern. Das schafft man nicht mit dem Kopf im Sand.

Beschäftigen wir uns aber mit neuer Lebensqualität, die durch Digitalisierung in unserem Alltag entstehen kann. Nicht mit Blockchain und Künstlicher Intelligenz als solches, sondern mit sinnvollen Lösungen auf dieser Basis, die im Alltag von uns Menschen auch tatsächlich eine Relevanz haben. Die Zukunft kommt nicht einfach – sie wird gemacht. Und zwar von uns! Je mehr wir klare Vorstellungen davon haben, wohin wir wollen, desto mehr können wir heute in Gang bringen um dahin zu kommen. Und vielleicht stehen wir deshalb gerade in unserer Region vor der größten Zukunft aller Zeiten!

Max Thinius zeigt in anschaulichen und sehr unterhaltsamen Beispielen und Szenarien wie wir den Alltag erleben werden … und fast noch wichtiger: wie wir ihn gestalten können. Ab sofort.

„In „Die größte Zukunft aller Zeiten“ werfen wir einen Blick auf die gesamte Entwicklung von Gesellschaft, Wirtschaft, Politik, Ernährung, Arbeit, Wohnen, Leben und zeigen wie wir diese Bereiche mir uns jeweils optimiert werden können.“

Vortrags-Show ca. 60 Minuten

Wer die größte Zukunft aller Zeiten live erleben will:

anfragen@maxthinius.de

Oder auf die SprachBox +49 30 6130 90 42

(Auch als Ein-Tages Seminar buchbar mit vielen Übungen die eigene Zukunft selbst erfolgreich zu gestalten – als Unternehmen, Region, Mensch oder ganze Branche)

Vortrag / Show / Seminar #2

Das nächste große Ding – Ihre Branche!

Viele Menschen denken immer: wie langweilig ist doch meine Branche. Wenn ich doch nur in der App-, Technik-, Digital-, Internet- oder Sonstwas-Branche wäre. Da geht‘s ab. Das stimmt nicht. Jede Branche ist das „nächste große Ding“ – es ist nur eine Frage, wie man anders denkt.

Ein kurzer Blick auf die Bierbranche. Statt einen großen Braukonzern zu bauen, setzt die Kopenhagener „Brauerei“ Mikkeller darauf verschiedene regionale Biere im Sortiment ihrer Brauhäuser zu führen. Die kommen teils von kleinen Mikro-Brauereien aus der direkten Umgebung und sind von Brauhaus zu Brauhaus verschieden. Die Kunden haben eine ungleich höhere Identifikation mit den Bieren aus der Nachbarschaft, was zu einer Aufwertung der Nachbarschaft, besserem Miteinander führt … und zu einer Idee die sich zunehmend über den gesamten Erdball verbreitet. Mikkeller gibt es inzwischen in 40 Nationen weltweit. Und vielleicht ist die größte Brauerei der Welt bald eine die aus vielen Mikro-Brauereien besteht.

Oder die Firma PIEL, ein C-Teile Anbieter aus Soest. Langweiliger geht es eigentlich gar nicht, denn C-Teile sind so etwas wie Schrauben oder Verbrauchsmaterial im Sicherheitsbereich (Handschuhe etc.). Eine Branche in der eigentlich nur über den Preiskampf verkauft wird. Nicht so bei PIEL. Hier hat man gleich mehrere Systeme mit digitaler Anbindung entwickelt. In einem Fall kann man seinen Arbeitsplatz nur betreten oder „in Gang setzen“ wenn alle Materialien vor Ort sind, inklusive vollständiger Sicherheitsausrüstung. In einem anderem Beispiel gibt es Virtual-Reality Videos mit denen Sicherheitstrainings für bestimmte Bereiche durchgeführt werden. Sogar Augmented Reality setzt das Unternehmen ein und warnt aktiv am Arbeitsplatz vor herannahenden Gefahren und optimiert durch künstliche Intelligenz nebenbei den optimalen Einsatz von Sicherheitsausrüstung. Damit hat PIEL den Ausfall durch Unfälle drastisch reduziert und damit die Marge der betreuten Unternehmen erheblich gesteigert – gleichfalls die Zufriedenheit der Mitarbeiter. PIEL ist heute längst kein C-Teile-Lieferant mehr, sondern Dank digitalem „anders Denken“ ein integrativer Teil von Unternehmen bis in die Human Ressources mit einem einen vielfachen Nutzwert in verschiedenen Abteilungen.

„Alles was digitalisiert werden kann, wird digitalisiert werden.“

Das was hier nur zwei Beispiele sind, gibt es in allen Branchen. In allen!! Es gibt Pflanzenzüchter die inzwischen Städte in der Gestaltung von lebenswerten Räumen beraten und Kriminalitätsraten senken, es gibt Lebensmittelunternehmen die gemeinsam mit Telekommunikationsunternehmen Krankheiten bis hin zu Alzheimer verhindern (die Lebensmittelbranche kann ohnehin ein großer gesellschaftlicher Treiber werden – in vielen Bereichen), Folienhersteller werden Teil der Gesundheitsversorgung, Autohersteller und Bildung entwickeln vollkommen neue Lernformate, Mobile und Immobilien wachsen zusammen, Landwirtschaft und urbane Strukturen gehen neue Verbindungen ein, und und und. 

„In jeder Branche schlummert das nächste große Ding! In jeder! Man muss nur anders denken als bisher – man muss digital denken!“

In diesem Vortrag zeigt Max welche ungeahnten Möglichkeiten es gibt und wie man nur anders denken muss um sie zu erkennen. Und gerne auch wie man in die Umsetzung kommt. Und das natürlich auch in Ihrer Branche. Auch die wird digitalisiert.

Vortrags-Show ca. 60 Minuten

Wer das nächste große Ding seiner Branche live erleben will:

anfragen@maxthinius.de

Oder auf die SprachBox +49 30 6130 90 42

(Auch als Ein-Tages Seminar buchbar mit vielen Übungen die eigene Branche selbst erfolgreich zu gestalten)

Vortrag / Show / Seminar #3

So lebt es sich an einem Tag in der Zukunft.

Mal ganz konkret: wie sieht ein Tag in der Zukunft aus? In 7-15 Jahren. Vom Aufstehen, über den Tag, bis hinein ins Bett. Was erlebt ein Mensch (oder ein Unternehmen)? Welche Technologie wird er (es) nutzen? Welche Kompetenzen wird er (es) brauchen? Wie ändern sich gesellschaftliche, wirtschaftliche und politische Rahmenbedingungen?

Konkreter als in diesem Vortrag kann man nicht in die Zukunft eintauchen: vor allem nicht so vergleichbar! Denn da alles an einem konkreten Tagesablauf strukturiert ist, kann man alle neuen Erkenntnisse direkt mit seinem eigenen Alltag heute vergleichen und Rückschlüsse ziehen. Man sieht genau in welchen Bereichen sich andere Modelle entwickeln, anders gedacht wird, andere Gewohnheiten und Lebensstile Einzug halten. Denn immerhin werden sich über 80% unseres Alltags im Rahmen der Digitalisierung ändern. Vieles ist dabei ineinander verschachtelt. Verschiedene Branchen kommen in neuen Zusammenhängen in unseren Alltag, neue Geschäftsmodelle in Art und Denken erreichen uns. Dieser Vortrag schafft ein klares Bild von Zukunft und Zielgruppen, wie sie leben, denken, fühlen und was sie bewegen wird.

Und damit das noch einfacher zu übersetzen ist, kann man diesen Vortrag mit verschiedenen Schwerpunkten erleben. Allen liegt ein grundsätzliches Szenario der gesellschaftlichen Entwicklung durch die Digitalisierung zu Grunde.

Branchenschwerpunkte können sein:

Allgemeiner Alltag, Agrarwirtschaft, Automotive, Bildung, Finanzwirtschaft, Gesellschaft, Handel allgemein (online, offline), Immbilienwirtschaft, Konsumgüterindustrie, Lebensmittel, Ministerien, Mode/Fashion, NewWork, Politik, Regionen, Stadtentwicklung, Telekommunikation, Unternehmertum, Wirtschaft allgemein, und weitere sind möglich.

Erleben Sie einen unterhaltsamen Tag in der Zukunft. Stehen Sie auf und gehen Sie mit ihrer Branche, ihren Wünschen und Ideen in der Zukunft spazieren – und übertragen sie das Gesehene auf Ihre Handlungen heute, damit sie die Zukunft mitgestalten können.

Vortrags-Show ca. 60 Minuten

Wer einen Tag in der Zukunft live erleben will:

anfragen@maxthinius.de

Oder auf die SprachBox +49 30 6130 90 42

(Auch als Ein-Tages Seminar buchbar mit vielen Übungen die eigene Zukunft selbst erfolgreich zu gestalten)

Vortrag / Show / Seminar #4

Die Zukunft lebt anders!

Wohnst Du noch im Heute oder schon in der Zukunft? Wie wohnen wir in Zukunft, wie sind wir mobil, wie werden sich urbane und ländliche Strukturen entwickeln, ganze Regionen und die Gewohnheiten der Menschen darin? Ja, wie werden wir leben? Wie strukturiert sich unser Leben, unsere Bildung unser Alltag?

Co-Working ist zu einer Art Mode geworden. Man stellt sich darunter Räume vor, die man temporär mietet. Und klar einen Kicker und guten Kaffee gibts auch. Aber es ist eigentlich viel mehr. Hinter gutem Co-Working steht eine tief entwickelte Struktur. Und das nicht nur mit mannigfaltigen Büro-Dienstleistungen. Es gibt Co-Working-Spaces für bestimmte Branchen. Da siedeln sich zum Beispiel Food-Start-Ups in einem Space an … bis hin zur anwaltlichen Beratung und Vermittlung von Investoren, gehört inzwischen auch die Unterstützung im Company-Building mit dazu. Auf diese Weise entstehen vollkommen neue Konstrukte, die in ihrer Gesamtheit auf einmal größer sind als bestehende Marktgrößen. Und wir reden hier nicht nur vom sogenannten „Westen“. Asien, Afrika, Indien, hier entstehen riesige Strukturen auf dieser Basis – und das extrem schnell und perfekt angepasst an die jeweiligen Bedarfe von Konsumenten. Übrigens auch Orte, an denen sogenannte Krypto-Währungen längst kein Fremdwort mehr sind, denn sie sind in vielen Regionen der Welt stabiler oder sicherer als regionale konventionelle Währungen. Sogar die Vereinten Nationen zahlen damit Mikro-Farmer und holen sie so zurück in, nein, nicht unseres, sondern in ein neues globales Wirtschaftssystem das zunehmend neue Strukturen und Wege aufweist.

Aber wir kamen ja vom Co-Working. Was ist mit Co-Living? Ein Markt der an sich viel größer ist. Und dabei denken wir nicht nur an temporär vermietete Appartements wie es sie heute bereits gibt. Familien werden sich zukünftig nicht mehr die Neubau-Reihenhaussiedlung teilen, sondern Wohnflächen in urbanen oder suburbanen Regionen. Sie werden es genießen, dass ihre Kinder dort andere Kinder finden, dass es aber auch Ruhezonen gibt, dass jeder mal mit, mal ohne Kinder sein kann, dass Bildungsangebote teilweise in Co-Living-Spaces Einzug halten, dass ärztliche Versorgung vor Ort ist. Es bilden sich neue Infrastrukturen, die möglich sind, da durch digitale Technologie auch ein Arzt mit einem Smartphone mal eben die Haut fotografieren und durch künstliche Intelligenz checken kann welche Hautkrankheit hier vorliegen könnte. Natürlich werden auch alte Menschen von Co-Living profitieren – ganz nebenbei werden sie nicht mehr wie heute in die Rente und damit in die gesellschaftliche Bedeutungslosigkeit abgeschoben, sondern bleiben, auf ihre Möglichkeiten hin, ein wertvoller Teil der Gesellschaft. Es bildet sich durch diese neuen digitalen Strukturen und Möglichkeiten auch in breiten Bereichen eine neue gesellschaftliche Ethik.

Es entstehen auf diese Weise gigantische neue „Systeme“. Da ändern sich nicht einfach mal eben ein paar Lebensgewohnheiten. Kopenhagen ist da mit seiner weitgehend neuen urbanen Infrastruktur in Europa weit vorne. Über 60% des täglichen Verkehrs werden auf dem Fahrrad erledigt. Fahrradwege sind teils mit industrieller Abwärme beheizt damit sie auch bei schlechtem Wetter (dazu gehört auch die Spritzwasservermeidung bei Regen) befahren werden können. U-Bahnen fahren im 2 Minuten-Takt und das autonom und damit quasi vollkommen Verspätungsfrei … all das bewirkt, dass jegliche weitere Abläufe in unserem Alltag sich schneller verändern werden können! Aber selbst Kopenhagen ist nur der Anfang.

„80% unseres Alltags verändern sich – das sind 80% Chancen ihn besser zu machen.“

Eins der größten Problem stellt tatsächlich der urbane Wohnraum dar, denn dieser ist am langsamsten entwickelbar. Städte sind in über 100 Jahren für die industriellen Prozesse optimiert worden. Effiziente Strukturen für industrielle Abläufe. Menschen sollten nah an die Arbeitsstätten gebracht werden, Familien gründen. Dafür ist der Wohnraum entwickelt und im städtischen Raster angelegt. Das alles wird jetzt in Frage gestellt, denn die digitalen Prozesse brauchen diese Strukturen nicht mehr. Verkehrssysteme kann man noch umbauen, aber Immobilien? Auch hier geht Kopenhagen voran. Hat das Ziel sein Zentrum zu verlegen. Ein Stück weit nach rechts unten, Richtung Nordhafen. Hier entstehen neue Wohnkonzepte, teilweise bereits in Co-Living-Struktur, aber auch schon mit künstlicher Intelligenz, die beim Einzug die optimale Nachbarschaft vorschlägt und Menschen miteinander verbindet. Auf diese Weise entstehen neue soziale Strukturen in urbanen Räumen die zu mehr Miteinander, einer deutlich geringeren Kriminalitätsrate und mehr sozialer Interaktion und Ausgeglichenheit führen. Und zu einer unendlichen Vielzahl an neuen Geschäfts- und Sozialmodellen die daran anknüpfen.

Die Zukunft lebt anders! Wir können sie aber nicht in der Zukunft, sondern nur heute gestalten. Das heißt: nur das was wir heute tun, wird Auswirkungen auf die Zukunft haben und sie entsprechend positiv (so hoffe ich doch) beeinflussen. Wir dürfen also nicht auf die Zukunft warten, sondern müssen verstehen, dass unsere Zukunft jetzt in diesem Moment gestaltet wird. Von jedem von uns, von jeder Organisation, jedem Unternehmen, jeder politischen Institution und vielen mehr. Wir brauchen daher klare Szenarien wohin wir wollen. 

Holen Sie sich ihren Teil klarer Szenarien für die Zukunft Ihrer Organisation und fangen Sie an zu gestalten. Die Wachstumsmöglichkeiten sind unendlich.

Vortrags-Show ca. 60 Minuten

Wer seine Perspektiven für die Zukunft live erleben will:

anfragen@maxthinius.de

Oder auf die SprachBox +49 30 6130 90 42

(Auch als Ein-Tages Seminar buchbar mit vielen Übungen die eigene Zukunft selbst erfolgreich zu gestalten)

Max Thinius gibt es auch über das berühmte London Speaker Bureau

This post is also available in: Englisch